Grundlage ...

der Photovoltaikanlage auf dem Dach des Georg-Wilhelm-Steller-Gymnasium in Bad Windsheim sowie der vorliegenden Schul- und Schülerfirma am Georg-Wilhelm-Steller-Gymnasium ist das EEG - die Abkürzung steht für das Erneuerbare-Energien-Gesetz der Bundesregierung vom 12. April 2000.

Um den Ausbau alternativer Energiegewinnung zu fördern, werden die Investoren mit einer langfristigen Preisgarantie gesichert: Für 20 Jahre wird der erzeugte Solarstrom zu 0,99 DM bzw. 0,5062 € pro Kilowattstunde vom jeweiligen Energieversorgungsunternehmen (EVU) abgenommen, das diese Garantiepreise wiederum in die Absatzpreise einfließen lassen kann. Damit erhöht sich der durchschnittliche Strompreis für den Endverbraucher leicht.
In unserem Fall haben die Stadtwerke Bad Windsheim diese gesetzliche Vorgabe in eine vertragliche Vereinbarung übernommen, so dass wir bis einschließlich des Jahres 2022 gesicherte Absatzpreise für unsere Solarstromproduktion haben.

Mit dieser Preisgarantie erhoffte sich der Gesetzgeber einerseits zunehmende Nachfrage seitens der Investoren und andererseits sinkende Produktpreise für Photovoltaik-Module (aufgrund der dann möglichen Massenproduktion).

Tatsächlich sind die Preise für Module zunächst rapide angestiegen (einer sofortigen Mehrnachfrage stand eine geringe Produktionskapazität ohne schnelle Erweiterungsmöglichkeiten gegenüber; dadurch kam es auch zu Verzögerungen bei Investitionsvorhaben). Die Preise sind aber im Jahr 2004 bereits wieder um 25% gegenüber 2003 gefallen (Quelle: NN) - nicht, weil etwa die Nachfrage nach Kollektorflächen ausgeblieben wäre, sondern weil die Produktionskapazitäten stark ausgebaut sind und die Kostendegression bei Massenfertigung sich auswirkt.
Die Einzelinvestitionen erreichen immer größere Ausmaße (Förderung bis 5 kWp) und umfangreichere Zahlen. So sind dem Pilotprojekt, das auf dem Schuldach des Steller-Gymnasiums entstand, eine ganze Reihe weiterer Bürgersolarkraftwerke in unserem Landkreis gefolgt und vor allem landwirtschaftliche Betriebe haben in unserer Region die zusätzliche Einnahmequelle entdeckt, die Kollektorflächen auf großflächigen Stall- und Scheunendächern bieten.

Wir produzieren damit die sauberste und umweltfreundlichste unter allen geförderten/subventionierten Energien:
Steinkohle, Braunkohle, Atomkraft - alle diese Primärenergien sind weniger umweltfreundlich und wesentlich massiver subventioniert als die Photovoltaik! Einen Zahlenvergleich dazu wollen wir nach Erarbeitung im Unterricht hier vorstellen .....
Im übrigen wollen wir ausdrücklich darauf hinweisen, dass Solarstrom nicht etwa durch Steuermittel aus der Staatskasse, sondern von den Stromverbrauchern selbst subventioniert wird !