Das laufende Geschäftsjahr 2014

 

Der energetische Verlauf des Geschäftsjahres kann der folgenden Tabelle entnommen werden:

Solarertrag der Gesamtanlage (27 kWp)
in den einzelnen Monaten und kumuliert
Die Schul- und Schülerfirma hält seit 1.1.2014 einen 7,5-kWp-Anteil (=27,77% der Gesamtanlage auf dem Schuldach)
Januar
438
438
121,33

 

Februar
1.007
1.445
401,28
März
2.232
3.677
1.021,39
April
2.407
6.084
1.689,99
Mai
2.752
8.836
2.454.44
Juni
3.614
12.450
3.457,36
Juli
3.179
15.629
4.341,39
August
2.746
18.375
5.104,16
September
1.896
20.271
5.630,83
Oktober
1.283
21.554
5.987,22
November
550
22.104
6.139,99
Dezember
311
22.415
6.226,38

Die Kapitalerhöhung zum 01.01.2014 von 4,5 auf 7,5 kWp hat die Anzahl der ausgegebenen Aktien von 5.311 auf 9.078 ansteigen lassen. Vom sehr großzügigen Bezugsrecht im Verhältnis 1 : 1 wurde nur sehr zurückhaltend Gebrauch gemacht - nur 106 Aktien kamen so zusätzlich in Schülerhand.
Dagegen hat die Steller-Solar-Stiftung zunächst 161 neue Aktien über das Bezugsrecht erworben. Anschließend kaufte die Stiftung mit dem Preisgeld aus dem letztjährigen Bundes-Schülerfirmen-Contest genau 1.000 weitere Aktien.
Die Verteilung des Aktienbestandes sieht Ende Januar 2014 wie folgt aus:

Hauptaktionär
6.516
Schüleraktien
1.240
Steller-Solar-Stiftung
1.322
Gesamtbestand
9.078

 

 

Die 12. ordentliche Hauptversammlung hat am 14.02.2014 in der 3. Stunde stattgefunden.
Die Geschäftszahlen für das Jahr 2013 wurden vorgestellt: 90 € Kosten stehen Einnahmen in Höhe von 1.721,33 € gegenüber.
Die Empfehlung des Vorstandes, eine Dividendenaufstockung auf 40 Cent pro Aktie bzw. 50 Cent pro Aktie in Schülerhand zu beschließen und dabei die Aufstockungszusage der Steller-Solar-Stiftung anzunehmen, wurde einstimmig angenommen. Der Prüfbericht war positiv, so dass Vorstand und Aufsichtsrat entlastet werden konnten. Die derzeitige Personalsituation wurde bestätigt.
Mit dem Ausscheiden unserer beiden Abiturienten Tobias Egermeier und Mario Gaimann entsteht eine personelle Lücke, die erst im Herbst zum neuen Schuljahr geschlossen werden kann, wenn die 15 Mitglieder eines neuen Projektseminars für eineinhalb Jahre die Geschicke der Schul- und Schülerfirma mitbestimmen werden.

Bilder von der Hauptversammlung: 1 - Einschreibung in die Teilnehmerlisten,
2 - Information vom Vorstandsvorsitzenden, 3 - Solarmaxis

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Am 19.02.2014 erfuhr die gesamte Schule mit der folgenden Durchsage kurz vor der zweiten Pause von unserem aktuellen Wettbewerbserfolg:

 

Ich bitte um Aufmerksamkeit für eine Durchsage

Unsere Schul- und Schülerfirma "Steller-Solar-Aktiengesellchaft" war im ersten Schulhalbjahr sehr erfolgreich, denn wir haben den 4. Westmittelfränkischen Energiepreis aus der Hand von MdB Josef Göppel verliehen bekommen und damit vor allem Ehre eingelegt.
Im Herbst wurden wir in Berlin zu Deutschlands bester Schülerfirma gekürt und erhielten ein Preisgeld in Höhe von 2.000 €. Unsere Freunde war sehr groß.

Nun freue ich mich noch mehr, dass wir den Hattrick geschafft und auch in einem weiteren Wettbewerb erfolgreich abgeschnitten haben:
Die Allianz Umweltstiftung verleiht jährlich den Deutschen Klimapreis an Schulen für Aktivitäten im Umweltbereich. Unsere Aktivitäten werden gekrönt mit dem Deutschen Klimapreis 2014 und einem Hauptpreis in Höhe von 10.000 €.
Wir werden zur Preisverleihung Anfang Juni nach Berlin eingeladen und erhalten wohl auch einen Empfang im Bundeskanzleramt.

Ich gratuliere den in der Steller-Solar-Aktiengesellschaft engagierten Schülern und allen Aktionären. Wir werden nun sehr sorgfältig überlegen, was wir mit dem Preisgeld bewirken können.

Ende der Durchsage

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Freude der Aktionäre und vor allem der Unterstufenschüler war im ganzen Schulhaus anhaltend zu hören, von den positiven Rückmeldungen in unserer Schulumgebung wird in den nächsten Tagen hier berichtet werden. Die beiden Regionalzeitungen, Windsheimer Zeitung bzw. Fränkische Landeszeitung in ihrem Westmittelfrankenteil haben berichtet, Antenne Bayern hat am 21.02.2014 früh gegen 7 Uhr Bayerns Schüler über uns und unser Projekt informiert - und Gratulationsschreiben kamen von Bad Windsheims Bürgermeister, Herrn Ledertheil, sowie dem Bayerischen Kultusminister, Herrn L. Spaenle. Der Elternbrief zum Halbjahreswechsels enthält einen Beitrag zum Wettbewerbserfolg - er geht nächste Woche an die Eltern.

Am Dienstag, dem 25.02.2014 werden sich Vorstand und Aufsichtsrat der Steller-Solar-Aktiengesellschaft sowie der Stiftungsrat der Steller-Solar-Stiftung gemeinsam mit den Vorschlägen beschäftigen, die eine umgehende Investition des Preisgeldes möglich machen. Die beschlossenen Maßnahmen werden wir baldmöglichst dem Sponsor unterbreiten und hier der Öffentlichkeit vorstellen. Eine Umsetzung ist noch in diesem Schuljahr möglich und beabsichtigt ...

 

Am Freitag, dem 14.03.2014 ging das Schreiben mit unseren Vorschlägen für die Preisgeldverwendung an die Allianz Umweltstiftung in Berlin.
Wir beschreiben darin unsere Absichten, ...
... den Anteil der Steller-Solar-Stiftung am Kapital der Steller-Solar-AG deutlich zu erhöhen und damit die langfristige Existenz der Schul- und Schülerfirma über das Pensionsdatum des Hauptverantwortlichen hinaus abzusichern,
...
einen Datenlogger zum Auslesen der täglichen Solarerträge zu installieren und damit längerfristige Ausfälle von Wechselrichtern frühzeitig zu erkennen, so dass Ertragsausfälle minimiert werden können
... eine Baumpflanzaktion in Bad Windsheim durchzuführen, die die SMV bereits im letzten Schuljahr angedacht hatte
... und uns evtl. über Genossenschaftsanteile an "Regional versorgt e.G." (Uffenheim) indirekt an energie- und klimawirksamen Maßnahmen zu beteiligen. Alternativ käme eine direkte Beteiligung in Frage, die wir uns von regional tätigen Banken fundiert erläutern lassen wollen. Gespräche dazu sind derzeit im Gang.

 

Wir wissen derzeit auch schon, dass wir am Sonntag, dem 01.06.2014 nach Berlin fahren werden, am 02.06.2014 am Ganztagesprogramm teilnehmen, abends die Preisverleihung miterleben und am 03.06.2014 dann wieder nach Hause fahren werden.
Klimapolitisch skandalös erscheint uns dabei, dass diese Berlinfahrt mit der Bahn zum Sondertarif von 136 € möglich ist, mit dem Flugzeug (NUE-TXL-NUE) aber nur 83 € pro Person kosten würde ... - es ist aber wohl kaum zu vertreten, einen Klimapreis per Flugzeug abzuholen!

Wir waren da - und könnten stundenlang berichten - kürzer geht das aber über den folgenden Filmbeitrag, der nicht nur die Preisverleihung, sondern auch den Besuch im Bundeskanzleramt schildert. Dazu gehören noch die fünf besten Fotos unseres Starfotografen Dr. Hans Schneider:

Foto 1 von der Preisverleihung
(v.l.n.r.):
Dr. L. Spandau (Vorstand der Allianz Umweltstiftung), Florian Pronold (Staatssekretär im Umwelt-
ministerium) und Prof. Dr. D. Stolte rahmen die Vertreter der Steller-Solar-Aktiengesellschaft ein:
Friedrich Börner, Jonas Drummer,Tobias Egermeier und Mario Gaimann

Foto 2 Preisverleihung im Allianz Forum am Pariser Platz
Foto 3: alle fünf Klimapreis-Siegergruppen 2014

Foto 4: die Schulfirmenkrawatten waren unsere Erkennungssignale und oft auch Gesprächsanlass!

Foto 5: nachts um 2 - allein am Brandenburger Tor

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

und hier geht es zu zwei Filmbeiträgen -
dem Filmbeitrag über unsere Schule

und dem

Gesamtfilm der Preisverleihung in Berlin

 

Am Donnerstag, dem 03.07.2014 erkundeten die Mitglieder des Wahlunterrichts Solar die Bad Windsheimer Kauflandfiliale unter Energieaspekten (als Abschlussveranstaltung im Schuljahr 2013/2014).

Nach einer Führung durch den Hausleiter, Herrn Tobias Thaler, der uns den Markt selbst, verschiedene Nebenräume mit Kühlung (bis -20°C), Lager- und Sozialräume zeigte, konnten wir uns ausreichend orientieren. Gruppenweise ermittelten wir dann die Arten der eingesetzten Energie (Heizöl für die Heizung, Strom für Kühlung und Beleuchtung), den Umfang der Kühleinrichtungen (geschätzt x laufende Meter Kühlregale und Tiefkühlschränke) und die Beleuchtung (geschätzt y einzelne Leuchtröhren), die eine wichtige Rolle im Markt spielt.

Da das Haus im kommenden Halbjahr trotz weiterlaufendem Kundengeschäft grundlegend renoviert wird, ist unsere Aufnahme die letzte Möglichkeit, einen "Alt-Standard" zu ermitteln. Ab März 2015 kann man dann das realisierte Einsparungspotential ermitteln, das sich aus verschiedenen Komponenten ergeben wird:

Zum einen wird die Heizung in Zukunft durch Fernwärme geleistet, zum zweiten werden im Beleuchtungsbereich LED-Lampen eingesetzt werden, die enorm zur Energieeinsparung beitragen können.

Unabhängig von unseren Untersuchungsergebnissen war die Erkundung besonders interessant, weil wir hinter die Kulissen schauen konnten, ein Lager erlebt haben, das nach spätestens 44 Tagen komplett umgesetzt ist - und z.B. auch die Maschine in Aktion sehen konnten, die Kunststoffflaschen zerdrückt und damit das Abfallvolumen verkleinert. Die Trennung und das Recycling der Abfälle war ebenso interessant: verderbliche Lebensmittel werden in geschlossenen Behältern entsorgt, Papier und Folienabfälle bringen Einnahmen durch recycling, dagegen kosten andere Abfälle erhebliche Beträge in der Entsorgung.