Das Geschäftsjahr 2010

Das Geschäftsjahr 2010 ist durch zwei wesentliche Aspekte geprägt - erstmalig ein laufender Verlust und darüber hinaus Wachstum durch eine deutliche Erweiterung des Unternehmens.

Der energetische Verlauf des Geschäftsjahres kann der folgenden Tabelle entnommen werden:

Solarertrag der Gesamtanlage (27 kWp)
in den einzelnen Monaten und kumuliert
Die Schul- und Schülerfirma hält einen 2-kWp-Anteil (=7,40%)
Januar
136,127
136,127
10,083

Die immer wieder hinausgeschobene Dachsanierung des Georg-Wilhelm-Steller-Gymnasiums wurde durch das Konjunkturpaket II vom Januar 2009 finanziert und nun endgültig durchgeführt.
Seit Herbst 2009 arbeiteten nur 5/6 der Anlage (Westseite abgeräumt), die umfangreiche Dachsanierungsmaßnahme erfolgte in der Zeit zwischen den Pfingstferien 2010 (mit dem Gerüstaufbau) und Mitte August 2010 (Neuinstallation der Solaranlage), so dass zwischen 25. Mai und 13. August kein Strom produziert werden konnte.
Der Enegieausfall und die für uns zusätzlich entstehenden Kosten belasteten das Geschäftsjahr erheblich ... vgl. G+V-Rechnung

Februar
662,422
798,549
59,152
März
1.604,146
2.402,695
177,977
April
2.487,699
4.890,394
362,251
Mai
1.362,367
6.252,761
463,167
Juni
0,000
6.252,761
463,167
Juli
0,000
6.252,761
463,167
August
683,984
6.936,745
513,833
September
2.064,907
9.001,652
666,789
Oktober
1.617,821
10.619,473
786,627
November
502,330
11.121,803
823,837
Dezember
90,289
11.212,092
830,525

 

Im Geschäftsjahr 2010 erfolgten aber auch weitere ermutigende Schritte:

Der Wahlunterricht der "Solar-Kidds" beackerte ganz unterschiedliche Themen wie z.B. "Aktien und Börsen" oder "individuelle Solar-Briefmarke" und arbeitete der Facharbeit einer Schülerin der K13 im LK Wirtschaft/Recht zu, indem die Daten sämtlicher Geschäftsjahre vergleichbar ausgearbeitet wurden.
Aus dem erstgenannten Thema resultierte dann auch die Teilnahme der Solar-Kidds am 28. Planspiel Börse, wo vor allem nachhaltige Aktien erworben werden sollten. Die Gruppe errang damit den Nachhaltigkeitsplatz 73 von 107 Spielgruppen im Landkreis.

Das bereits im Vorjahr ausgearbeitete Übernahmeangebot wurde im Herbst 2010 nach der Neuinstallation der Anlage aktualisiert und im Oktober versandt - mit durchschlagendem Erfolg: die Adressatin erklärte ihr Interesse - und es kam umgehend zu einem Kaufvertrag mit dem Datum 11.11.2010, mit dem eine zusätzliche Leistung von 2,5 kWp rechtsverbindlich zum 1. Januar 2011 erworben wurde.

Daraufhin wurde die zweite außerordentliche Hauptversammlung einberufen und dort über das Übernahmeangebot und den daraus resultierenden Kaufvertrag informiert.
Der Antrag des Vorstandes an die Hauptversammlung lautete:
Bitte um Zustimmung zu einer Durchführung einer Kapitalerhöhung gegen Einlagen im Umfang der neu erworbenen 2,5 kWp (d.h. ca. 47 "neue" Paneele zu unseren bisherigen 37 ergeben 84 eigene von insgesamt 504 Paneelen auf dem Schuldach) und anschließend Ausgabe von 2.401 neuen Plusaktien sowie 509 Förderaktien - bei zwei Enthaltungen wurde der Antrag ohne Gegenstimmen mit 99,88% Zustimmung angenommen (mit 1699 Aktien warengenau 70,67% des Kapitals vertreten).

In der Folge erhöhte die Steller-Solar-Aktiengesellschaft ihr Eigenkapital wesentlich, indem der Käufer diesen neu erworbenen Anteil einbrachte. Zu den bisherigen 2.401 Aktien kommen weitere 2.910 hinzu:
Die zukünftigen Plusaktien werden laut Beschluss der außerordentlichen HV den Altaktionären im Verhältnis 1 : 1 und zu 3,00 € das Stück angeboten.
Sie sind ab 1.1.2011 stimm- und dividendenberechtigt und werden nach der 9. Hauptversammlung am 18.02.2011, also in der Woche vom 21. bis zum 25.02.2011, jeweils in den Pausen in der Aula gegen Barzahlung verkauft.
Dagegen werden die Förderakien ohne Stimmrecht aber mit Dividendenberechtigung zum Preis von 5,00 € angeboten - ebenfalls im oben genannten Zeitraum.
Das jeweilige Agio geht an die Steller-Solar-Stiftung, die es für den Druck der insgesamt 2.910 Aktien verwendet.
Die neuen Druckvorlagen sind bereits in Bearbeitung und werden bis Ende Januar 2011 in Druck gehen, so dass sie rechtzeitig zum Verkaufstermin zur Verfügung stehen werden.

 

 

Soll G&V-Rechnung 2010
Haben
Ausgaben/Aufwand Einnahmen/Ertrag
Versicherung 40,00 € Stromertrag 420,41 €
Material- und Arbeitskosten Ab-/Aufbau 704,70 € Arbeitsertrag 383,50 €
Arbeitskosten II 383,50 € Verlust* 324,29 €
Summe 1.128,20 € Summe 1.128,20 €
* die Steller-Solar-Stiftung hat im November 2010 einstimmig beschlossen,
den Verlust in Höhe von 324,29 € zu übernehmen und hat dazu
den notwendigen Betrag bereits in 2010 zur Verfügung gestellt

 

Aktiva Bilanz zum 31.12.2010
Passiva
Anlagevermögen 12.005,-- € Eigenkapital
abzüglich Wertberichtigung
für Afa 5.402,25 €
abzüglich ausgezahlte Anteile
der Abscheibungen 5.402,25 €
Umlaufvermögen 0,-- € Fremdkapital 0,-- €
   
BIlanzsumme Bilanzsumme
6.602,75 €
6.602,75 €